Happy Birthday Tektonikarena Sardona!

Die Tektonikarena Sardona vor unserer Haustüre feiert einen runden Geburtstag. Seit 10 Jahren ist sie UNESCO-Weltnaturerbe

Am 7. Juli 2008 wurde die Tektonikarena Sardona von der UNESCO, der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, in die Liste des Weltnaturerbes aufgenommen. Neben den Weltnaturerbestätten gibt es noch die Weltkulturerbeerbestätten, über 1073 UNESCO-Welterbestätten sind es heute insgesamt. Noch zwei weitere Naturphänomen der Schweiz tragen das Weltnaturerbe-Label: Das Gebiet Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch – wegen seiner imposanten Gebirgs- und Gletscherformationen – und der Monte San Giorgio am Luganersee, eine der bedeutendsten Fossillagerstätten der Welt. Die Idee hinter der Welterbe-Liste ist es, Natur- und Kulturgüter, die einen aussergewöhnlichen universellen Wert haben, unter die Obhut der gesamten Menschheit zu stellen.

 

Ein Türöffner für Flims Laax Falera

Für den Tourismusdirektor von Flims Laax Falera, André Gisler ist die Zugehörigkeit der Tektonikarena Sardona zur Welterbe-Gemeinschaft wie eine Teilnahme in der Champions League. Das 10-Jahr-Jubiläum der Tektonikarena sei deshalb ein freudiger Meilenstein. Er zieht eine positive Bilanz: „Der Status Welterbe hat uns noch einmal bewusst gemacht, in welch einzigartiger, schützens- und pflegenswerter Landschaft wir leben. Zugleich ist das Welterbe ein Türöffner für alle, die das erste Mal in der Destination sind oder hierher kommen wollen.“ Der Welterbe-Status erlaube zudem, langfristige Pläne zu machen. „Wir wollen die Tektonikarena weiterhin schützen und sanft vermarkten,“ sagt André Gisler mit Nachdruck. Natürlich sei damit auch immer ein Zielkonflikt verbunden zwischen Schutz und Öffnung. Es gelte deshalb intelligente Ideen und Lösungen zu finden.

André Gisler

Tourismusdirektor Flims Laax Falera

In Feierlaune

Seit 10 Jahren in einer Reihe mit dem Amazonas-Regenwald, dem Grand Canyon oder den Galapagos-Inseln zu stehen, ist Grund genug, um das Welterbe Tektonikarena Sardona auch ausgiebig zu feiern. Der Projektleiter Welterbe-Erlebnisse Patric Collet und sein Team haben sich einiges einfallen lassen, um das Geburtstagskind in den drei Welterbe-Kantonen Graubünden, Glarus und St.Gallen mit kulturellen, sportlichen und informativen Events zu ehren. Man wollte sich nicht auf einen einzigen Tag beschränken, sondern das ganze Jahr über feiern, sagt Patric Collet. So darf man sich auch in Flims Laax Falera über einen bunten Reigen an Veranstaltungen freuen.

 

Steinriesen auf Reisen

Eingeläutet wurde das Jubiläumsjahr unter dem Titel „TEK TO NIK – 10 Jahre Welterbe Sardona“ bereits 2017 mit dem Kindertag am Pizol, dem Tourismusforum am Kerenzerberg und der Taufe von drei Steinriesen. Am 13. Februar 2018 wurden dann diese drei zwischen fünf und elf Tonnen schweren Verrucano-Steine auf die Reise geschickt. Der rote heisst TEK und vertritt den Kanton Glarus, der graue TO steht für St.Gallen und der grüne NIK repräsentiert Graubünden. Als Jubiläumsbotschafter besuchten die Steinriesen bis Ende April diverse andere UNESCO-Welterbestätten der Schweiz. Unter anderem den Stiftsbezirk St. Gallen, die Altstadt von Bern und die Welterbe-Strecke der Rhätischen Bahn Albula/Bernina. Seither und noch bis Anfang November sind die Steine in Bad Ragaz an der Skulpturentriennale Bad RagARTz ausgestellt. Anschliessend werden sie an ihren Fundort zurückgebracht.

Die Idee kam an

Die Steine-Tour war ein Erfolg. „Sie ist auf grosses Echo gestossen und wurde auch in den Medien prominent aufgegriffen“, erklärt Projektleiter Patric Collet. „Unsere Idee hat den Leuten gefallen, wie auch der nachhaltige Gedanke, der mit dahintersteckt. Dass man die Steine wieder an ihren Fundort zurückbringt, fanden alle sympathisch.“ Sehr zufrieden ist Patric Collet, dass sich eines der grossen Ziele des Jubiläumsjahrs, den Bekanntheitsgrad der Tektonikarena zu steigern und ihr die verdiente Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, bereits Früchte trägt.

Ihm liege es besonders am Herzen, aufzuzeigen, dass das Welterbe erlebbar ist, auch für diejenigen, die sich nicht mit Seil und Pickel am Berg bewegen. Man wolle sichtbar machen, wie einfach und wie unterschiedlich man mit dem Welterbe in Kontakt treten könne, sei es mit der Bergbahn oder mit einem Bildband. Er persönlich freut sich speziell auf die Ausstellung in den Berghütten.

 

Patric Collet

Projektleiter UNESCO Sardona

Weitere Infos übers Jubiläum auf www.tektonik.ch

Die Jubiläum-Highlights des Sommers 2018 im Überblick

KUNST

Wanderausstellung

Am 14. Juli wird die Tektonik Wanderausstellung eröffnet. Bis zum 21. Oktober 2018 zeigen verschiedene Künstler in rund 20 Berghütten ihre Werke, die sich mit dem Thema Berg, Alpenbildung und Tektonik beschäftigen. Es ist somit eine Ausstellung, die man sich erwandern muss. In der Region mit von der Partie: Bergrestaurant Eggwald, Berggasthaus Überuf Kunkelspass, Ringelspitzhütte SAC, Segneshütte, Berggasthaus Naraus, La Stalla auf der Alp Nagens, Berghaus Bargis, Segnespass Mountain Lodge.

 

Land Art

Ebenfalls vom 14. Juli bis 21. Oktober 2018 ist ein Projekt der Künstlerin Lucie Tuma im Parc la Mutta in Falera zu sehen. Es ist eines von drei Land-Art-Projekten. Die beiden anderen Projekte, bei denen es ebenfalls um künstlerische Interaktionen in und mit der Landschaft geht, können im Glarnerland und im Murgtal (St. Gallen) besichtigt werden.

 

IN BEWEGUNG

Erlebnislauf

Sportlich wird es vom 31. August bis zum 2. September 2018. Der Sardona Erlebnislauf ist ein Trailrun, der quer durch die Tektonikarena Sardona führt. Von Filzbach über Flumserberg, Elm, Segnespass und Bargis bis nach Flims. Und dies ganz ohne Zeit- und Leistungsdruck, denn im Vordergrund stehen die Freude an der Natur, der Spass am Laufen und das gemeinsame Erlebnis.

Slackline-Installation

Balance ist bei einem weiteren Event gefragt. Mit einer Konstruktion von verschiedensten Slacklines und Hängematten wird beim unteren Segnesboden die Fläche der Glarner Hauptüberschiebung veranschaulicht. Die Slackline-Installation wird von professionellen Slackliners überquert. Das Ganze findet vom 8. August bis  zum 2. September 2018 statt.

FÜR EXPERTEN

Weiterbildung

Wer sich mit Geologie beschäftigt und dieses Thema weiter vermittelt, kann sein Wissen an der Weiterbildung „Geo – Tourismus“ (28. bis 30. September 2018) vertiefen.

KULINARIK

Kulinarik-Touren

Im Tektonikarena-Jubiläumsjahr wird auch der Magen nicht zu kurz kommen. Vom 8. Juli bis 7. Oktober 2018 stehen jeweils sonntags geführte Kulinarik-Touren auf dem Programm. Nach einem Brunch in urchiger Umgebung führt ein GeoGuide zu geologisch spannenden Orten.

ZUR ERINNERUNG

Jubiläumsprodukte

Der Einzigartigkeit der Tektonikarena Sardona kommt auch in verschiedenen Jubiläumsprodukten zum Ausdruck. Sei es im Kinderbuch „De Sardona macht es Fäscht“ oder im Bildband „Tektonikarena Sardona – Faszination UNESCO-Welterbe“ mit leichtverständlichen Texten zur Entstehungsgeschichte der Glarner Hauptüberschiebung. Es gibt zudem ein Hörspiel zur Forschungsgeschichte (ab 10. August 2018) und einen handlichen Kunst- und Wanderführer mit Überblick über alle Events und Aktivitäten rund ums Jubiläum und verschiedenen Wandertipps.

Eigens zum Jubiläum wurde der Sardona-Song geschrieben und von über 100 Schülern der Welterbe-Gemeinden eingesungen. Video inclusive.

UND DIES NOCH

Verbundenheit mit dem Welterbe lässt sich im Jubiläumsjahr auf viele Arten zeigen. Man darf sich sogar von Kopf bis Fuss mit dem Geburtstagskind verbinden. Zur Jubiläumskollektion von Rukka gehören ein Poloshirt, ein Fleece und eine Regenjacke, alle mit dem Welterbe-Logo versehen. Im Weiteren füllt die Mineralquelle Mels AG ein Piz-Sardona-Wasser ab und die regionalen Bäckereien backen ein Sardona-Brot, das die Glarner Hauptüberschiebung symbolisch sichtbar macht. Es besteht aus zwei verschiedenen Teigsorten und bekommt dadurch eine dunklere und eine hellere Seite. Erhältlich ist die neue Brotkreation in der Region in der Crest Feinbäckerei AG Flims, in der Bäckerei La Punt Falera und in der Pasternaria Romana SA in Laax.