Herbstzeit - Kürbiszeit

Wenn die Tage wieder kürzer werden und die Nächte kälter, die ersten Bergspitzen ein weisses Gewand bekommen und die Bäume eine unglaubliche Farbenpracht annehmen, dann ist die Herbstzeit eingetroffen. Und die Herbstzeit ist bekanntlich die Kürbiszeit.

Früher wurde der Kürbis als Tierfutter und „Arme-Leute-Essen“ abgewertet. Doch seit einigen Jahren ist er in Jedermanns Küche nicht mehr wegzudenken. Es gibt unzählige Zubereitungsmöglichkeiten, doch der Klassiker ist ohne Zweifel die Kürbissuppe.

Auch der Küchenchef vom signinahotel, Patrick Gächter und sein Team haben die Kürbissuppe im Herbst auf ihrer Speisekarte. Für Kürbisfans welche es nicht ins Restaurant Camino schaffen, gibt es das Rezept exklusiv zum Selberkochen.

 

Kürbis-Curry Suppe

Arbeitszeit:                       ca. 1 Stunde

Schwierigkeitsgrad:         einfach

 

Zutaten für 4 Portionen :

2 Kg                Kürbis (Chayote oder ansonsten Gartenkürbis)

1                      Zwiebel (Gemüsezwiebel)

1 Zehe             Knoblauch

2 Liter              Gemüsebrühe

1 TL                 Kreuzkümmel

½ TL                Kurkuma

250 ml             Kokosmilch

1 TL                 Currypaste

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Den Kürbis schälen – wenn es ein Winterkürbis ist. Sommerkürbisse haben eine weiche Schale, welche nicht entfernt werden muss. Anschliessend in mittelgrosse Würfel schneiden. Die Zwiebel fein hacken, die Knoblauchzehe mit dem Messerrücken fein reiben.

In einem Suppentopf die Zwiebeln andünsten. Sobald sie glasig sind, den Kürbis, den Knoblauch, die Gewürze, die Curry-Paste und die Brühe dazugeben. Alles aufkochen und bei mittlerer Hitze etwa 50 Minuten köcheln lassen – oder bis der Kürbis komplett weich geworden ist. Die Suppe vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab fein pürieren. Die Kokosmilch beigeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. En Guata!

PS: ICH HABE SIE PROBIERT UND SIE IST SUPER! 🙂