Traumnacht auf der Alp Plaun – Glamping vom Feinsten

Neu auf der Alp Plaun – das Glamping Dorf! Erfahrungsbericht mit den fünf schönsten Ausflugtipps ab Plaun.

Gibt es etwas Schöneres, als eine herrliche Sommernacht mitten in der Natur zu verbringen? Berge, knisterndes Lagerfeuer, tausende Sterne am Himmel: Das gibt es nun auf der Alp Plaun und zwar mit dem Komfort wie im Hotel. Das neuste Glampingprojekt vom TCS auf der Alp Plaun ermöglicht es. Um aus dem Alltag auszubrechen und einfach mal die Ruhe zu geniessen gibt es wohl nichts Passenderes als eine Nacht im modernen Jurtendorf. Zwei Nächte im Glampingzelt sind fast so entschleunigend wie eine Woche Badeferien. Versprochen!

 

Glamping ist perfekt für alle die gerne in der Natur campen würden, sich aber nicht mit den mühsamen Seiten beschäftigen möchten wie beispielsweise das Zelt aufbauen, die Schlafmatte aufblasen, Abendessen auf dem Gaskocher zubereiten, den Abwasch am eiskalten Bach machen, sich Gedanken darüber machen ob der Schlafsack wirklich genug warm ist, in der Nacht merken, dass eine Wurzel unter dem Zelt durch die Matte in den Rücken drückt und am Morgen sein Nachtlager wieder abbrechen. Es geht auch anders. Denn seit es Glamping gibt, kann wirklich jeder die Nacht in der Wildnis geniessen. Ob Familie, Rentner oder junges, verliebtes Pärchen. Einzig das Schnarchen des Partners kann nicht weggezaubert werden.

Tipp an dieser Stelle: Wenn es nicht der Partner ist der schnarcht, dann ist es der Nachbar und kein aus-dem-Winterschlaf-erwachter Bär. Ohropax nicht vergessen! Der Wecker am morgen sind übrigens die Kühe. Falls man ausschlafen möchte, dann sind die Ohropax hier doppelt hilfreich.

Auf der Alp Plaun erwarten einen seit dem 05. Juli bis am 29. September 2019 insgesamt zwanzig liebevoll eingerichtete Jurten. Die Jurten wurden aus 60 Einzelteilen zusammengebaut und verfügen über wirklich alles was man braucht – Bett (mit richtiger Matratze), Decken, Tisch, Stühle, Duschtücher, Heizlüfter, Kaffeemaschine und ja, sogar die Powerbank fürs Handy kann man sorgenlos zu Hause lassen – es gibt nämlich Steckdosen. Auch ein privates Toilettenhäuschen gehört zu jedem einzelnen Zelt. Und zurück zum Handy: Nicht mal die superschnelle Internetverbding fehlt, Dank 4G Netz auf dem gesamten Areal! Also darf man gerne auf Instagram ein bisschen vor seinen Freunden “pluffen” und zeigen wie toll eine Nacht im Glampingresort sein kann.

 

Glamping auf Plaun  – auch kulinarisch ein Highlight

Zum Znacht gibt es drei Gänge. Beim letzten Besuch beispielsweise ein feines Raclette. Serviert im exklusiven La Vacca Zelt. Und die Zmorga-Box wurde gar vor das Zelt geliefert. Quasi ein Frühstück im Bett mit Sicht auf die Murmeli. Könnte es besser sein!? Da fällt einem nicht viel ein. Und übrigens: Der Inhalt ist sehr lokal. Der Käse, das Jogurt, die Butter und die Milch stammen von den umliegenden Alpbetrieben.

 

Lust auf einen Besuch?

Gute Idee, denn das Zelt-Village ist täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr für spontane Besucher gerüstet. Es gibt einen kleinen Shop beispielsweise mit Produkten vom berühmtesten Schweizer Bauer – Renzo Blumenthal. Birnenbrot, Nusstorte, ein “Glacé” oder ein kaltes Plättli. Wer möchte, darf aber auch seine eigene Wurst mitbringen und über dem Feuer grillen.

 

Wie kommt man eigentlich auf die Alp Plaun?

Am besten geht es mit dem (E-)Bike ab Laax-Murschetg, zu Fuss ab Flims oder Laax oder mit dem Nagens Shuttle Bus ab Laax-Murschetg. Einfach bei der Verzweigung Plaun aussteigen und das kurze stück bis zur Hochebene Plaun laufen.

Heimweh nach den Bergen

…und sicherlich auch nach der Schoggi und dem Wein hatte der Betreiber des Glamping Dorfes Florian Engl. Über ihn konnte man bereits auf dem Blog lesen, denn er war einst der Betriebsleiter der Nooba und hatte dort bereits viel Spannendes über seine “Liebesgeschichte mit LAAX” zu erzählen. Dann zog es ihn nach Luzern für eine Weiterbildung an der Hotelfachschule. Als er dann in Bangkok war um seiner Schwester in ihrem neuen Restaurant auszuhelfen, kam der Anruf ob er nicht Lust hätte, beim TCS Glamping Projekt mitzuwirken. Zack stieg er in den Flieger und war einen Monat früher als geplant zu Hause in der Schweiz.

 

Ob es ihm hier gefällt? Und wie! Florian geniesst seine neue Umgebung in vollen Zügen. Von der Grossstadt in die Berge, rundherum Murmeli’s, Pferde, Kühe oder mal ein Reh. Das Einzige was er als passionierter Asien-Fan vermisst, ist das östliche Essen aus fernen Kulturen. Da er aber Laax als seine zweite Heimat bezeichnet und sieben Jahre hier verbrachte, war ihm sofort klar, dass er diese Chance packen musste. Selbst ist er zwar nicht der aktive Camper und mag den Luxus von Hotels – daher war das Projekt der “Perfect Match” für ihn. Wenn er das Camp nicht leiten würde, so sagt er, hätte er auf jeden Fall zwei Nächte hier gebucht. Etwas so Einzigartiges darf man sich nicht entgehen lassen.

 

Sein Ziel: Dass die Jurten im Hochsommer fleissig gebucht werden, damit er nächstes Jahr mit der ganzen Crew wieder hier sein kann!

So und jetzt wird es ernst: Was kostet das “Luxus”-Abenteuer?

  • 1 Nacht kostet 298.- Franken
  • 2 Nächte kosten von 490. – 610. Franken.

Der Preis bezieht sich auf eine Zeltbelegung von zwei Personen mit Halbpension. Weitere Details sind auf der Webseite vom TCS zu finden. Auch die Buchung läuft über das TCS Online Portal.

Die 5 schönsten Touren-Tipps ab der Alp Plaun:

  • Für Biker: Absolut zu empfehlen für Biker ist der Green Valley Trail – wohl einer der beliebtesten Trails in der Region Flims Laax Falera. Das Schweizer Bike Forum Traildevils titelt sogar “dieser Trail verdient das Siegel – Bikers Traum”. Weitere Details gibt es hier.

 

  • Für Wanderer: Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Aber eine schöne Tour führt zum Restaurant Alp Stalla bei der Alp Nagens. Von dort kann man am Speichersee vorbeiwandern (oder eine Abkühlung geniessen) und hoch zur Segneshütte laufen. Dann geht es weiter auf den Segnesboden. Entweder macht man dort einen kleinen Ausflug bis zur Brücke beim Wasserfall oder geht noch weiter bis zum Segnespass auf die Mountain Lodge für ein feines Mittagessen. Da gibt es nämlich den besten Kaiserschmarren vom Hüttenwart Raini serviert! Danach geht es entweder wieder zurück ins Camp oder weiter bis nach Elm, Glarus.

 

  • Für E-Biker: Mit einem voll aufgeladenen E-Bike bietet es sich natürlich an auch mal die höheren Lagen zu erkunden. So fährt man erst bis nach Nagens und dann nach links weg in Richtung la Siala. Eigentlich folgt man der Piste, die im Winter vom Vorab nach Nagens führt. Im Gebiet der Vorabgletschers angekommen erwartet einen dann ein schier endloser Trail, welcher gar bis in die Rheinschlucht verlängert werden kann: Alpine Singletrails reihen sich flüssig aneinander und führen von 2.670 m auf 670 m hinab. Grossartiges Bergpanorama inklusive.

 

  • Für Chiller: Lieber geniessen und nicht viel tun? Ja! Gut, dann einfach ein kleines Stück hochwandern zur Alp Nagens. Es gibt herrliche Käsespezialiäten im Alp Stalla zu geniessen und keine fünf Minuten entfernt ist der Speichersee. Er ist zwar nicht speziell für’s Baden gedacht, aber es ist offiziell erlaubt. Und wenn es mal so richtig heiss ist, dann ist der tiefblaue Speichersee eine willkommene Abkühlung.

 

  • Für Familien: Die Kids wandern noch nicht gerne 8 Stunden am Stück? Kein Problem. Nicht weit entfernt von der Alp Plaun ist nämlich die Runcahöhe. Diese lässt Kinderherzen seit über 20 Jahren höherschlagen, weil: Es gibt ein Trampolin und viele weitere spannende Elemente auf dem Spielplatz. Beispielsweise eine Sesselbahn, welche die Kinder selber bedienen können. Und “Geissli” kann man auch streicheln. Für die Eltern gibt’s derweilen leckeren Kuchen und weitere Köstlichkeiten auf der sonnigen Terrasse.

Infobox:

Was ist Glamping:

Das Wort “Glamping” hat sich bereits etabliert. Es steht für glamouröses Campen. Beim Glamping wird der Komfort eines Hotels mit der natürlichen Umgebung und der Freiheit eines Campingplatzes verbunden. Das bedeutet im Klartext: In einem Lodgezelt gibt es nicht nur richtige Betten mit Bettzeug, sondern auch eine Kaffeemaschine, Restaurant, Frühstückbuffet. Und das Beste: Alles steht bereit und man muss nichts selber aufbauen. Glamping ist wohl gerade der angesagteste Trend im Tourismus.