Wintervorbereitungen der Mitarbeiter der Weissen Arena Gruppe - mit Roger Heid

Wie bereit sich der Manager des Riders Hotel auf den Winter vor?

Die Türen des Riders öffneten in diesem Jahr bereits Anfangs Oktober. Doch das heisst noch lange nicht, dass die Wintervorbereitungen für Roger Heid, den Manager des Riders Hotel, schon vorbei sind. Im Interview erzählt er, was für ihn noch ansteht, bevor es im Dezember im Riders Hotel wieder richtig zur Sache geht.

Ob beim Kaffee in der Lobby oder beim Brunch im Restaurant – die gelassene Atmosphäre wissen alle, die schon mal im Riders Hotel waren, zu schätzen. Doch um den Gästen dieses Feeling zu geben, musste Roger Heid schon einiges erledigen – und die Vorbereitungen sind noch nicht zu Ende. „Die wirklich langen Nächte haben wir schon hinter uns”, antwortet Roger auf die Frage, was seine momentanen Vorbereitungen für den Winter sind. Obwohl das Riders Hotel mit einzelnen neuen Einrichtungselementen für den Winter bereit ist, geht es jetzt für Roger und sein Team um kleinere Anpassungen und Details, sodass für den Saisonstart im Dezember alles steht.

Dabei gibt es laut Roger zwei Gründe für die frühere Eröffnung: Einerseits ist es das Ziel, Gästen im Riders Hotel während allen vier Jahreszeiten den relaxten LAAX-Lifestyle zu bieten. Andererseits erhielt Roger Anfragen für zwei grosse Events in der Vorsaison. Daher wurde der Entscheid getroffen, den normalen Betrieb gleich mit aufzunehmen, da aufgrund der Events so oder so die ganzen Vorbereitungen getroffen werden mussten.

Events dieser Art beanspruchen nun Rogers Zeit: „Die Bookings, sprich Buchungen, für die Events im Club und in der Lobby des Riders Hotel sind im fortgeschrittenem Stadium.”, meint Roger. Dennoch ist die Arbeit nicht getan und es gibt immer noch viele Mails zu bearbeiten, Abrechnungen zu tätigen und Meetings abzuhalten. „Das gehört halt auch dazu.”, sagt Roger und meint weiter: „Doch bald wird die Saison in vollem Schwung sein, was dann wiederum viel Abwechslung mit sich bringen wird.”

LAAX setzt wo immer möglich auf nachhaltigen Tourismus und so wurde im Jahr 2010 das eigens entwickelte Konzept “Greenstyle” ins Leben gerufen. Auch das Riders Hotel verfolgt einen “grünen” Kurs, beispielsweise in der Küche des Riders Restaurant: Dieses ist nämlich seit letztem Jahr auf eine vielfältige vegetarische Küche ausgerichtet. Doch für Roger ist das lang noch nicht genug, denn das Ziel ist, bis 2022 ein Zero-Waste-Hotel zu werden. Dabei produzieren nicht die Gäste den meisten Abfall – dieser entsteht bei den Lieferungen. Dies spielt in Rogers Vorbereitungen auch eine Rolle, denn jede Bestellung muss analysiert werden. Wie werden die Produkte geliefert? Von wo kommt die Bestellung? In was für Behälter werden die Produkte geliefert? – All dies sind Fragen, mit welchen sich Roger in diesem Prozess auseinandersetzt. Je früher diese wichtigen Entscheidungen getroffen werden, desto schneller rückt das Ziel von einem Zero-Waste-Betrieb näher.

Obwohl Roger die meisten Vorbereitungen für die bevorstehende Wintersaison schon getroffen hat und das Riders Hotel schon geöffnet ist, müssen bis zum Dezember noch einige weitere Details ausgearbeitet werden, da für diese im Winter keine Zeit mehr bleibt. Doch Roger ist optimistisch, den er freut sich auf die Saison und vor allem auf den Schnee.