Milestones

Als First Mover in der Tourismus- und Freizeitbranche beweist die Weisse Arena Gruppe immer wieder Pioniergeist und treibt neue Projekte voran. Lesen Sie hier mehr über die wichtigsten Milestones in der Geschichte der Weissen Arena Gruppe.

2017

Die hohe Downloadzahl der App Inside Laax von über 55.000 seit November 2016 zeigt die Relevanz des digitalen Angebots eines Skigebiets. Anders als bei herkömmlichen Apps von Winterdestinationen, ist „INSIDE LAAX“ nicht nur eine Informationsplattform, sondern legt den Fokus auf das User-Engagement und die einfache Handhabung. Seit Dezember 2016 hat die App ca. 31.000 aktive Nutzer im Monat und generierte über 2,7 Millionen CHF Netto-Umsatz für die Weisse Arena Gruppe. Zudem ermöglicht die App es dem Unternehmen, mehr über das Sport- und Urlaubsverhalten ihrer Gäste zu lernen und das Angebot entsprechend anzupassen. Im April 2017 gab es dafür den 2. Platz in der Kategorie „Marketing“ des „Best of Swiss Web Awards“. Das Unternehmen zielt mit seinem technologiegetriebenen Ansatz auf einen globalen Markt. Langfristig soll dieser digitale Service eine Grundplattform bieten, von der weitere Skidestinationen profitieren können, um auch in ihrem eigenen Gebiet auf die Bedürfnisse des digital agierenden Gastes ausgerichtet zu sein.

Die Urban Skatewave im rocksresort wurde am rocksresort Markt am 01. Juli 2017 eröffnet.

Das Festival „Der Berg bebt!“ fand zum ersten Mal, am 15. Juli 2017 in der Destination Flims Laax Falera auf der Hochebene Plaun statt.

In Laax Murschetg wurde die dritte Bauetappe des rocksresorts in Angriff genommen. Diese umfasst insgesamt drei Häuser, im ersten Schritt wird das Haus K gebaut. Zu Beginn der Wintersaison 2018/2019 soll das Haus bezugsbereit sein. Geplant sind 21 Wohnungen mit sechs Betten und eine Wohnung mit vier Betten, das heisst es werden insgesamt 130 neue Betten entstehen. Das äussere Erscheinungsbild und die Inneneinrichtung werden den bestehenden Häusern entsprechen. Alles in allem umfasst die dritte Bauetappe drei Gebäude mit 300 Betten.

2016

Gründung der Greenstyle Foundation im August 2016. Bereits im Jahre 2010  wurde ein Greenstyle  Umwelt-  und Energiekonzept ins Leben gerufen. So soll  unternehmerisches Handeln immer im Einklang mit den natürlichen Ressourcen und  dessen  nachhaltigen  Umgang  stehen.  Mit  der  Stiftung  wird  die  Möglichkeit geschaffen, die Bestrebungen und Ziele von Greenstyle auch ausserhalb der Weissen Arena Gruppe auf Destinationsebene umzusetzen.

Die dritte Version der INSIDE LAAX App wird in Betrieb genommen mit neuen Funktionen wie dem My Story Loyalitätsprgramm.

2015

Inbetriebnahme der neuen 10er Gondelbahn von Alp Sogn Martin nach La Siala. Die neue Gondelbahn ersetzt in einer versetzten und um mehr als ein Kilometer längeren Trasse die gleichnamige 3er Sesselbahn aus dem Jahr 1982. Die vom Kabinenhersteller Sigma mit aussergewöhnlichem Design aus dem Hause Pininfarina (Ferrari) konstruierten Kabinen verfügen über maximale Bewegungsfreiheit, bequeme hochwertige Sitzpolsterung mit Sitzheizung, exzellenten Winterschutz und Panoramablick. Die Energie für die Sitzheizung liefert die Photovoltaik an der Fassade der Talstation Sogn Martin

2014

Europas führende Freestyle-Destination LAAX startet mit einem absoluten Highlight in die Wintersaison: der Eröffnung der weltweit grössten und permanent betriebenen Halfpipe. Die Superpipe auf dem Crap Sogn Gion mitten im schneesicheren Skigebiet setzt mit einer Gesamtlänge von 200 Metern und einer Höhe von 6.90 Metern einen neuen Standard und olympische Normen. Durch den Ausbau der Halfpipe ist LAAX ab sofort nationaler Trainingsstützpunkt des Verbandes Swiss-Ski für die Freeskier und Snowboard Freestyler. Speziell ist unter anderem, dass Trainings auch Abends mit Flutlicht absolviert werden können. Die internationale Wettkampfstätte bietet Freestyle Pur für Rider und Zuschauer. Einzigartig an der Halfpipe ist übrigens auch, dass sie den ganzen Winter über nicht nur von Profis als Trainingsmöglichkeit auf olympischen Niveau, sondern von allen Freestyle-Fans genutzt werden kann.

2013

Fertigstellung den neuen Kicker Pro-Line im Snowpark NoName auf dem Crap Sogn Gion. Während dem Sommer wurden im Snowpark Erdverschiebungen durchgeführt und so die Basis für 4 neue Absprünge in der Kicker Pro-Line geschaffen. Diese Erdverschiebungen haben zur Folge, dass bereits früh zu Beginn der Wintersaison künstlich Beschneit werden und die Kicker gebaut werden können. So wird eine grosse Menge an Wasser und Pistenmaschinenstunden eingespart was sich direkt auf die CO2 Bilanz auswirkt. Nebst diesem ökologischen Ansatz kann eine frühzeitige Inbetriebnahme auch vermarktungstechnisch sehr gut genutzt werden.

2012

Zweite Phase der Revolution am Berg, Inbetriebnahme zwei neuer 6er-Sesselbahnen: Treis Palas-Crap Masegn und Lavadinas-Fuorcla Sura (designed by Porsche Design Studios). Die neue 6er Sesselbahn von Lavadinas nach Fuorcla Sura besticht nicht nur durch ihr Design, sie ist auch weltweit die erste Sesselbahn welche sich bei der Ausfahrt aus der Talstation um 45 Grad dreht und so den Gästen einen herrlichen Ausblick in die Bergwelt ermöglicht.

2011

Erste Phase der Revolution am Berg, Beginn der Bauarbeiten für die 6er-Sesselbahn Alp Dado – Crest la Siala.

Unterzeichnung des DMO-Vertrags, die Weisse Arena Gruppe ist mit Beginn des Geschäftsjahrs 2011/12 für die ganzjährige Vermarktung der Destination Flims Laax Falera verantwortlich. Diese Konstellation ist innovativ und einmalig im Alpenraum.

2010

Eröffnung der Freestyle Academy, Europas erster Indoor-Freestyle-Halle. Ein attraktives, ganzjähriges und wetterunabhängiges Freizeitangebot für die strategisch wichtigen Zielgruppen Familien und junge Freestyler.

Fertigstellung des achten rocksresort Gebäudes, das Ferienresort umfasst jetzt insgesamt 122 Appartements mit 587 Betten.

Modernisierung der Luftseilbahn Laax-Crap Sogn Gion und Kapazitätserweiterung um 20%. Die Gondelbahn Arena Express ab Flims erfährt ebenfalls eine Kapazitätserweiterung.

Zusätzlich zu den Airport Shuttles von den Flughäfen Zürich-Kloten und Friedrichshafen wird ein Shuttle vom Flughafen Memmingen nach LAAX angeboten.

2009

Offizielle Eröffnung des rocksresort mit sieben Gebäuden sowie sämtlichen Shops, Restaurants und Bars.

2008

Als erstes Winterresort wird LAAX Partner von Miles & More, dem grössten Vielfliegerprogramm Europas.

Die ersten drei rocksresort Gebäude stehen für Ferien an der Talstation in Laax bereit.

Als erstes Schweizer Winterresort erhält LAAX die Konzession für einen regelmässigen Transportdienst zum Flughafen Zürich-Kloten. Zusammen mit dem bereits bestehenden Airport Shuttle nach Friedrichshafen festigt LAAX so seine internationale Bedeutung.

2007

Baubeginn für das rocksresort.

Erweiterung der Beschneiungsinfrastruktur, inklusive der neuen beschneibaren Piste Nagens-Flims bietet LAAX vier schneesichere Talabfahrten.

2005

Entwicklung eines neuen Vermarktungskonzepts für die Destination Flims Laax Falera zusammen mit der Flims Laax Falera Tourismus AG. Mit der Zwei-Marken-Strategie wir das Winterangebot ganzjährig unter der Marke LAAX positioniert, das Sommerangebot unter der Marke Flims.

Der erste beheizbare 6er-Sessellift der Schweiz geht auf der Strecke von Scansinas nach Mutta Rodunda in Betrieb.

2001

Das Riders Palace, das erste Design-Hotel in den Alpen wird eröffnet. Das Riders Palace (II. Edition) richtet sich mit modernem Design und nachhaltiger Bauweise sowie der neusten Multimediatechnik in den Zimmern und einer riesigen Konzertlocation (ca. 1000 Personen) im Untergeschoss an ein junges, freestylebegeistertes Publikum.

2000

Der Alpenarena-Club, heute SkiDirect, ist das erste Bonusprogramm einer Schweizer Feriendestination. Die Gäste sammeln in Flims Laax Falera Bonuspunkte, die sie gegen attraktive Prämien eintauschen können.

Die Alpenarena.ch AG (später Flims Laax Falera Tourismus AG) übernimmt die Aufgaben des aufgelösten Verkehrsvereins Flims Laax Falera. Ein wichtiger Schritt für die Destinationsbildung.

1999

Erstmals können Winterferien komplett über den innovativen Internetauftritt www.laax.com direkt online gebucht werden. Damit setzt die Weisse Arena Gruppe einen Trend in der Branche.

1997

Die Gondelbahn Arena Express (Flims-Plaun-Nagens), eines der grössten Investitionsprojekte Graubündens, geht in Betrieb.

Zusammenschluss der Verkehrsvereine der Gemeinden Flims, Laax und Falera zu einer Tourismusorganisation, die Basis für die Bildung einer einzigen Destination.

1996

Die Weisse Arena Gruppe entsteht aus dem Zusammenschluss der Bergbahnen Crap Sogn Gion mit den Bergbahnen Flims. Dies ist der Beginn der Entwicklung von einem Bergbahnunternehmen zum erfolgreichen integrierten Anbieter von alpinen Wintererlebnissen.

Eröffnung der ersten drei New Technology Centers (NTC) – die Möglichkeit die neueste Wintersportausrüstung vor Ort mieten, kaufen oder testen zu können, vereinfacht die Winterferien. Heute bieten die Vermietstationen Free, Burton Store sowie die Outdoorbox ein umfangreiches Angebot an Allmountain, Freestyle und Freeride Ski, Snowboards und Ausrüstung.