Geschäftsergebnis

Der Start in das Geschäftsjahr 2016/2017 war wie im Vorjahr durch viele Niederschläge und kalte Temperaturen gekennzeichnet. Dank des schönen Herbstwetters hatten wir zum Schluss der Saison mehr Ersteintritte als im Sommer 2015. Zu diesem positiven Ergebnis haben vor allem die deutlich gesteigerten Bikefrequenzen, aber auch das Zusatzangebot mit der Gondelbahn Grauberg beigetragen. Die Logiernächte lagen im letzten Sommer bei 26 149 Übernachtungen, was einem Plus von 16.5% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Der Winter 2016/2017 begann in der ersten Novemberhälfte verheissungsvoll mit viel Schnee. Der Wechsel vom Wochenend- in den Tagesbetrieb Anfang Dezember verlief auch planmässig. Leider blieben anschliessend im gesamten Alpenraum die Schneefälle aus. Im neuen Jahr entwickelten sich die klimatischen Bedingungen jedoch vorteilhaft – der Schnee kam. Zum Saisonschluss, ab Mitte März, waren die Temperaturen verhältnismässig hoch, dennoch führte es zu einem leichten Plus bei der Ersteintritten im Vergleich zum Vorjahr. Die Logiernächte konnten nicht gesteigert werden, dafür haben wir im April 2017 die letzte rocksresort Wohnung verkauft – eine grossartige Erfolgsgeschichte.

 

Obwohl sich im Vorjahresvergleich die Anzahl der Ersteintritte um 32 111 Gäste erhöhte, reduzierte sich der Nettoumsatz um CHF 3,5 Mio. oder 3,9%. Neben dem fehlenden Umsatz aus dem Golfrestaurant Tello in Sagogn, der Verkleinerung des Clubs im Riders Palace und dem tieferen Gewinn aus dem Verkauf der Wohnungen im rocksresort gilt es vor allem, den reduzierten Leistungsauftrag der Flims Laax Falera Management AG als Hauptgründe hervorzuheben.
Mit CHF 22,2 Mio. lag der Cashflow um CHF 4,8 Mio. oder 27,2% über dem Vorjahresniveau (CHF 17,5 Mio.) sowie um CHF 1,5 Mio. über dem Durchschnitt der letzten 5 Jahre und trägt im Verhältnis zum Umsatz (26,1%) und zum Gesamtkapital (11,8%) zu einem erfreulichen Ergebnis bei.
Die Bruttoinvestitionen 2016/17 beliefen sich auf CHF 6,9 Mio., wovon das neue Ticket- und Parkingsystem (Axess) und die Unterhaltsinvestitionen bei den Bergbahnen als grösste Investitionen anfielen. Dank dem hohen Cashflow und dem Ertrag aus dem Verkauf von Wohnungen im rocksresort reduzierten sich die verzinslichen Verbindlichkeiten um CHF 13,4 Mio. auf CHF 92,0 Mio. Die Eigenkapitalquote liegt neu bei 36,7% (Vorjahr 32,8%), der Verschuldungsfaktor bei 5,3 Jahren.
Mit insgesamt 878 562 Gästeeintritten liegt das Resultat um 3,8% oder 32 111 Ersteintritten leicht über demjenigen des Geschäftsjahres 2015/16 (846 451). Im Vergleich zum Durchschnitt der letzten 5 Jahre fehlen uns jedoch 2,2%. Das Plus zum Vorjahr resultiert hauptsächlich aus dem Bereich der Tages- sowie aus den Saison- und Jahreskarten, während wir bei den Mehrtageskarten nochmals verloren haben.