Laax, 23. Januar 2021. Sobald es dunkel wurde, gingen die Flutlichter an in der imposanten Superpipe am Crap Sogn Gion für das absolute Highlight der LAAX OPEN 2021, das Nachtfinale der Frauen und Männer. Im ersten Halfpipe-Bewerb der FIS Snowboard Tour 2020/21 krönten sich Olympiasiegerin Chloe Kim (USA) und Yuto Totsuka (JPN) zu den strahlenden Siegern des renommiertesten Snowboard-Contests auf europäischem Boden und fahren jeweils mit CHF 15.750 nach Hause.

 

Die Frauen eröffneten das Finale in der 200 Meter langen Superpipe. Die Goldmedaillengewinnerin der Olympischen Jugendspiele 2020 Mitsuki Ono lag nach ihrem ersten Run mit viel Amplitude in Führung vor ihren 2 japanischen Teamkolleginnen. Sowohl Titelverteidigerin Queralt Castellet (SPA) als auch Top-Favoritin Chloe Kim (USA) gelangen ihre Läufe nicht. Der zweite Run versprach somit Nervenkitzel pur mit den zwei Top-Favoritinnen auf den hintersten Rängen. Die Spanierin Castellet ging wieder volles Risiko, stürzte aber erneut beim 1080 am zweiten Hit. Als Allerletzte stand die Semi-Final-Siegerin Chloe Kim am Start der Pipe und bewies auf dem 5. Platz liegend Nerven aus Stahl und lieferte den besten Run des Abends, den die Judges mit 89,75 Punkten belohnten (Backside Air Frontside 1080 Tail, Cab 720 Weddle, Front 900 Tail, McTwist Indy). Damit schob sie sich auf den letzten Drücker mit deutlichem Abstand an die Spitze des Feldes. Eine unglaubliche Leistung von Chloe, die nach fast zwei Jahren Auszeit hier ihr Comeback mit ihrem dritten LAAX OPEN Titel feierte: „Ich bin so dankbar, dass mir mein zweiter Run gelungen ist, obwohl ich total nervös war. Ich bin sehr glücklich, zurück zu sein! “ Die Japanerinnen Mitsuki Ono (76,50 Punkte) und Sena Tomita (75,75 Punkte) vervollständigten das Podium. Die junge Deutsche Leilani Ettel beendete das Finale mit einem starken 4. Platz.

 

Dann kam das Finale der Männer, das vor allem vom Zweikampf von Scotty James und Yuto Totsuka dominiert wurde und das wohl höchste Riding-Level in der Geschichte des Halfpipe-Snowboardens zeigte. Aber zurück zum Anfang. Zuerst zeigte Ruka Hirano (JAP) einen phänomenalen Run, der ihm mit 88,25 Punkten die momentane Führung einbrachte, bis Titelverteidiger Scotty James (AUS) ihm diese mit einem technisch anspruchsvollen Run abnahm (93,75 Punkte). Die vier Besten des Semi-Finales standen zu diesem Zeitpunkt allerdings noch am Start, u.a. auch Scottys größter Konkurrent Yuto Totsuka (JAP). Der 19-jährige Japaner zeigte einen hochwertigen Run, der ihn knapp hinter Scotty auf den 2. Platz einreihte (90,25 Punkte). Im zweiten Durchgang kam keiner der anderen Rider den Scores der zwei Führenden nahe. Dennoch war es klar, dass sowohl Scotty als auch Yuto volles Risiko eingehen werden, um den Titel zu holen.

 

Scotty konnte seinen Score nicht toppen. Yuto hingegen begeisterte die Judges mit einem Run, den die Welt so noch nicht gesehen hat. Vielleicht sogar der beste Halfpipe-Run aller Zeiten: Frontside 1440 Frontside Grab am ersten Hit, gefolgt von einer Kombo, die Yuto heute das erste Mal landete – Switch Frontside 1260 Frontside Grab into Switch Backside 1080 Weddle – und einem Backside 1260 Weddle und Frontside Double 1260 Frontside an den letzten beiden Hits. Yuto platzte vor Stolz: „Ich bin total glücklich, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben die Switch back 1080 combo gestanden habe“. Nach dreimal Platz 2 in Folge holte Yuto Totsuka endlich seinen ersten LAAX OPEN Sieg. Ruka Hirano (JAP) komplettierte als Dritter das Podium. Der Deutsche Andre Höflich überraschte mit einer sehr starken Leistung und verpasste als Vierter nur knapp das Podium. Die drei Schweizer konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen, bester wurde David Hablützel als Sechster.

 

Spannend und sportlich hochwertig endeten die LAAX OPEN 2021. Sie reihen sich mit diesem dritten Nachtfinale und insgesamt 17. Pipe Finale eines OPEN Contests am Crap Sogn Gion in die LAAXer Erfolgs-Historie ein.

 

Red Bull TV bringt das gesamte Finale um 21:30 Uhr im Livestream und später on demand.
Alle Informationen zum Event sind auf laax.com/open zu finden.
Die gesamten Ergebnisse gibt es hier und in der Presse Dropbox, wo es weiteres Bildmaterial und Medieninformationen zur redaktionellen Publikation gibt.

 

Medienkontakt: Astrid Nehls, +41 79 9024216, +43 676 4314410